L-bank Karlsruhe

2004 – 2009, Wettbewerb 1.Preis, Deutscher Natursteinpreis

Zwei Antipoden, nämlich die „inhaltliche Primadonna“ und der „städtebauliche Chorsänger“ prägen den Entwurf am Karlsruher Schlossplatz.
Auf den ersten Blick überwiegt die Einbindung in den Kontext als das Hauptmerkmal des Entwurfes, was sich in einer klar proportionierten Lochfassade, dem geneigten Dach, dem selbstverständlichen Umgang mit dem auf dem Grundstück befindlichen Denkmal und der ruhigen, hellen Steinfassade manifestiert. Diese „immer währenden Werte“‘ erfahren jedoch in feinen Details eine Verfremdung, die die außergewöhnliche Bedeutung des Gebäudes hervorheben. Seien es die scharfkantig aus dem Steinblock geschnittenen und tief sitzenden Lochfenster, die „übersetzten“ Gesimsbänder und Fensterbänke oder die Löweninkrustation, die wie ein Tapetenmuster der Fassade eine besondere Haptik verleiht.... mehr lesen >

Bruttogeschossfläche (BGF): 21.500 qm

Bauherr: L-Bank Baden-Württemberg

Grundriss EG